Blumen Gemüsegarten

So schön war das Gartenjahr 2017

30. Dezember 2017
Das Gartenjahr 2017 in Bildern

Der Jahreswechsel steht kurz bevor. Es ist also allerhöchste Zeit das Gartenjahr 2017 noch einmal Revue passieren zu lassen. Dafür habe ich in den vergangenen Tagen einmal durch meine Bildersammlung und Gartennotizen geblättert. Unfassbar, wie viele Bilder ich von den Gartenblumen und dem selbst angebauten Gemüse gemacht habe. Meine persönlichen Gartenhighlights möchte ich gerne mit Euch teilen. Vielleicht habt ihr ja ähnliche Tops oder Flops.

Holpriger Start mit Spätfrost im April

Nicht nur für uns, auch für viele andere (Hobby-)Gärtner und vor allem für Landwirte begann das Jahr alles andere als rosig. Ende April wurden wir alle von Spätfrösten überrascht, die zu erheblichen Ernteausfällen bei Kern-, Steinobst und Strauchbeeren führten. Wie gesagt, auch unser Garten blieb  nicht verschont. Keine einzige Sauerkirsche, kein Apfel und keine Pflaume hing dieses Jahr bei uns am Baum. Das war unglaublich schade. Aber auf das Wetter hat man keinen Einfluss. Zumal eh kein Gartenjahr dem anderen gleicht.

Glücklicherweise konnten wir aber von Johannis-, Stachel-, Erd- und Himbeere reichlich naschen und auch der Rhabarber gedieh prächtig. Ein Teil der Früchte wurde zudem zu Marmelade und Sirup verarbeitet sowie für den Winter eingefroren. So können wir uns jederzeit ein wenig Sommer zurückholen und sei es nur ins Kompottschälchen, aufs Buttercroissant oder ins Trinkglas.

Johannis- und Stachelbeeren im eigenen Garten kultivieren

Himbeeren und Rhabarber ernten

Reichlich Gemüse im Erntekorb

Beim Gemüseanbau gab es weniger Rückschläge zu verzeichnen. Ab Anfang Juni hatten wir Zuckerschoten in Hülle und Fülle. Die knackigen grünen Schoten wanderten entweder direkt vom Strauch in den Mund oder ein wenig angedünstet im Salat oder als Beilage auf dem Speiseteller. Wir haben die zarte Erbsensorte bereits zum zweiten Mal in Folge im Garten angebaut und wurden auch dieses Mal nicht enttäuscht. Im kommenden Jahr bekommt die Zuckerschote definitiv wieder einen Platz im Gemüsebeet.

Zuckerschotenschwemme

Aber nicht nur Zuckerschoten auch Blumenkohl, Brokkoli, Kopf-, Schnitt- und Pflücksalat, Tomaten und Radieschen wuchsen beeindruckend heran. Bereits ab Juni konnten wir tagtäglich durch den Gemüsegarten streifen und den Erntekorb mit frischem Gemüse füllen.

Gartenjahr 2017 - dieses Gemüse gedieh gut

Gelbe Wachsbohnen mit Bohnenkraut ernten

Tomaten und Zwiebeln aus dem eigenen Garten

Es ist schwer in Worte zu fassen, welches Glücksgefühl mich dabei immer wieder ergreift und wie zufrieden mich ein paar Gartentaten stimmen. Beim Unkrautjäten, Aussäen, Pflanzen und Pflegen meiner grünen ‚Schützlinge‘ kann ich wunderbar entspannen, meine leeren Akkus aufladen und einfach mal meinen Gedanken nachhängen. Außerdem erfüllt mich ein voller Erntekorb auch mit Stolz und macht Lust auf weitere Herausforderungen.

Neue Herausforderungen und Experimente im Gemüsegarten

2017 hatte ich mich das erste Mal an den Kartoffelanbau im Pflanzsack gewagt. Die Ausbeute an lilafarbenen Kartoffeln war zwar überschaubar, dafür konnten wir mit dem ‚Blauen Schweden‘ eine kleine Rarität in den Händen halten und genießen, die im Handel nur schwer erhältlich ist. Das kleine Experiment hat uns auf jeden Fall Lust auf mehr gemacht. Mal schauen, ob sich 2018 nicht sogar ein kleines Kartoffelbeet anlegen lässt.

Kartoffeln 'Blauer Schwede' anbauen

Ein weiterer Neuling in unserem Garten war der Rotkohl. Mit Brokkoli und Blumenkohl kannten wir uns bereits vom Vorjahr aus. 2017 sollte ihnen der Rotkohl im Beet Gesellschaft leisten. Anders als die anderen Kohlsorten hatten wir den Rotkohl jedoch bereits als Jungpflanze erworben. Die kleinen Pflänzlein wuchsen problemlos an und bildeten wunderschöne große Köpfe, die schon ganz bald zu Rotkraut verarbeitet und eingeweckt wurden. Ein wenig davon hatten wir an Weihnachten zu Gans und Ente serviert – köstlich! Im kommenden Jahr wird sich also auch für dieses Gemüse noch ein kleines Plätzchen finden müssen.

Erfolgreicher Rotkohlanbau

Missglückte Anbauversuche

Aber nicht alle Anbauversuche sind dieses Jahr geglückt. Vor allem die Gurkenanzucht erweist sich jedes Jahr als problematisch. Trotzdem probiere ich es immer wieder aufs Neue. Auch dieses Jahr versuchte ich wieder mein Glück – leider erfolglos. Wir haben bis dato kein Gewächshaus. Weswegen ich schon immer nach geeigneten Sorten für den Freilandanbau Ausschau halte. Die vorigen Jahre hatte sich die Gurke ‚Tanja‘ relativ gut bewährt, zumindest so lange nicht allzu viel Niederschlag viel. Dieses Jahr bekamen die Gurken zu viel Feuchtigkeit, sodass Mehltau die Pflanzen zu schnell niederraffte und die große Gurkenernte leider ausblieb.

Auch mit dem Rosenkohl lief es dieses Jahr nicht so gut. Bevor sich schöne Röschen bilden konnten, hatte sich schon eine Schar Kohlweißlinge über die Pflanzen hergemacht. Leider waren wir zu der Zeit im Urlaub, sodass wir das kleine ‚Unglück‘ nicht vom Rosenkohl abwenden konnten und nun auf selbst gezogenen Rosenkohl verzichten müssen. Vielleicht haben wir nächstes Jahr mehr Erfolg. Wie sagt man doch so schön: Neues Jahr neues Glück.

Bunte Blütenpracht im Blumenbeet

Auch im Blumen- und Ziergarten gab es so einiges zu bestaunen. Besonders die Dahlien hatten es mir dieses Jahr angetan. Sie hatten scheinbar den idealen Standort, um sich ganz zu entfalten und wunderschöne Blüten hervorzubringen.

Dahlien im Ziergarten

Aber auch die wenigen Rosen, Bartnelken, Kosmeen, Ringel- und Sonnenblumen, das Mutterkraut, der Lavendel, Steppensalbei und der Sonnenhut haben unserem Garten und der Seele geschmeichelt. Ich freue mich schon auf ein Wiedersehen im Jahr 2018.

Rosafarbene Rosen für den Garten

Levkojen als Schnittblume für die Vase

Sonnenblumen, Ringelblumen und Sonnenhut im Staudenbeet

Mit diesen Bildern verabschiede ich mich also von unserem ganz persönlichen Gartenjahr. Es war wie immer schön, bunt, lehrreich und viel zu kurz. Nun steht das nächste Jahr vor der Tür. Ich bin gespannt und guter Dinge, auch wenn neben dem Hausbau 2018 bestimmt nicht ganz so viel Zeit und Platz zum Austoben und Probieren bleiben wird.

Bevor es aber mit der neuen Gartensaison los geht, verabschiede ich mich in eine kurze Winterpause, um neue Gartenpläne auszuhecken, Hobbys wie dem Häkeln und Nähen nachzugehen und ganz viel Zeit mit der Familie zu verbringen. Habt Euch bis dahin wohl und kommt gut ins neue Jahr!

Sarah

 

 

You Might Also Like

keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Wir benutzen Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.